Warum Mentaltraining für Reiter?

Das Pferd nimmt uns als ganzes wahr

Du kennst das bestimmt: wenn reiten Spass macht, sich alles harmonisch und leicht anfühlt, alles was du mit dem Pferd tun möchtest klappt wunderbar, ihr könnt es beide geniessen.

Und du kennst auch die andere Seite: das Pferd lässt sich ablenken und ist nicht bei dir, das Pferd ist nervig und schreckhaft, es löst sich schlecht und du fühlst dich von Anfang an nicht wohl, du findest deine Mitte nicht, es fehlt an Konzentration und vielleicht an Motivation, du kannst aus irgendeinem Grund nicht runterschalten, du nervst dich, du bist in Eile, du lässt dich vom Umfeld beeinflussen etc. Wahrscheinlich kommen dir eben noch einige Störenfriede in den Sinn!?

 

Vielleicht denkst du: das weiss ich alles schon. Aber mein Pferd ist halt schwierig, weil... Das ist halt so... Mein Pferd lässt sich halt leicht ablenken und ist eher der nervige Typ... Mit seinem Körperbau kann mein Pferd gar nicht anders... Junge Pferde sind halt so... etc... etc...


Das, was du denkst, kann wohl sein und du hast ein sensibles und feinfühliges Pferd. Aus meiner Sicht sind das, was wir sehen, in den meisten Fällen aber nur die Symptome und nicht die Ursachen. 

In meiner Arbeit als Reitlehrerin war und ist es mir immer sehr wichtig, bei einem allfälligen 'Problem' die Ursache zu beheben und nicht nur das Symptom. Für mich geht es darum, das Pferd so wie es ist zu respektieren und mit gegenseitigem Vertrauen und Respekt zu langfristigem Erfolg, Leichtigkeit und Harmonie beim Reiten zu gelangen.

Ein Beispiel: Das Pferd ist heftig und fast nicht kontrollierbar. Und was ist die schnellste und häufigste 'Korrektur'? Natürlich eine schärfere Trense, eine klare Symptombekämpfung! Beobachtet habe ich schon viele mögliche und oft vom Reiter nicht bemerkte Ursachen:  fehlende Losgelassenheit und/oder fehlendes Gleichgewicht bei Pferd und /oder Reiter, zu hartes Einsitzen des Reiters, steife und harte Körperhaltung  und Hand des Reiters, Unter- oder Überforderung des Pferdes und manchmal auch des Reiters, fehlendes Vertrauen zwischen Reiter und Pferd, Druck von aussen etc. 

Für den feinfühligen Reiter kommt nur die pferdefreundliche Variante in Frage, also die Ursache zu beheben und damit das Pferd auf Augenhöhe zu sehen und zu respektieren.

Im Mentaltraining für Reiter geht es genau um das: Wenn wir in unseren inneren und äusseren Balance sind, sind wir authentisch, klar und somit für das Pferd vertrauenswürdig. Das heisst also: Mentaltraining für Reiter beginnt mit dem Finden und Trainieren dieser übereinstimmenden Balance, auf der unbegrenzt und individuell aufgebaut werden kann. Denn bestimmt denkt kein Reiter, nur eine Reitstunde genüge um reiten zu lernen ;-)